Kindergeld Auszahlungstermine für 2018

Der Anspruch auf Kindergeld 2018 besteht ab der Geburt und endet mit dem vollendeten 18. Lebensjahr. Es wird auf einen entsprechenden Kindergeldantrag für das Kindergeld 2018, der bei der Familienkasse zu stellen ist, monatlich gezahlt. Für ein Kind, das nach dem 18. Lebensjahr eine Ausbildung und/ oder ein Studium beginnt, kann ebenfalls bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres ein Kindergeldantrag auf Kindergeld 2018 gestellt werden. Auch einer Ausbildung ähnlichen Maßnahme, wie z. B. Praktika, werden anerkannt, wenn diese Maßnahme dem angestrebten Beruf zuträglich ist.

Seit einigen Jahren entfällt die aufwändige Einkommensüberprüfung und Ùbersetzer bei volljährigen Kindern unter 25 Jahren für Kindergeld 2018 und Kinderfreibeträge 2018. Das spart Eltern beim Kindergeldantrag und bei der Einkommensteuererklärung für das Kindergeld 2018 aufwendige Nachweise. Eltern bekommen auch dann eine weitere volle Kindergeld Auszahlung 2018, wenn ihr Kind während seiner ersten Berufsausbildung oder seines Erststudiums hinzuverdient. Einschrän­kungen greifen erst, wenn sich noch eine zweite Ausbildung anschließt. Dann fließt das Kindergeld 2018 nur noch, wenn der Nachwuchs nicht mehr als 20 Wochenstunden regelmäßig jobbt – und wie bisher auch nur bis zum 25. Geburtstag.

Kindergeld Höhe in 2018

Die Staffelung der Kindergeld Höhe 2018 nach der Anzahl der Kinder ist seit je her ein prägendes Element. Derzeit werden in Deutschland für das erste und zweite Kind je 184 Euro gezahlt, für das dritte 190 Euro, für jedes weitere Kind 215 Euro. Dies bedeutet, dass insbesondere für Familien mit mehreren Kindern die Zahlung des Kindergeldes in 2018 einen wichtigen Faktor bei der Bewältigung aller finanziellen Verbindlichkeiten darstellt. Oftmals steigen hier nicht die Erwerbseinnahmen proportional ähnlich, wie die kindbedingten Ausgaben, so dass das Kindergeld 2018 vielfach ca. ein Drittel der Ausgaben kompensiert. Interessant ist dabei die monatliche Gehaltsberechnung mit dem Brutto Netto Rechner 2018.

Das Kindergeld ist eine Sozialleistung, deren Bedeutung mit zunehmender Zahl der Kinder im Haushalt relevanter wird. Für Alleinerziehende steigt die Relevanz, da die Erwerbsquote insbesondere bei Alleinerziehenden mit jüngeren Kindern deutlich geringer ist, als dies vergleichbar bei Paaren der Fall ist. Die zentralen Zielsetzungen einer nachhaltigen Familienpolitik in Deutschland im Hinblick auf die Zahlung von Kindergeld bestehen in den folgenden Punkten:

• die Schaffung eines Nachteilsausgleichs zwischen den Familientypen sowie gegenüber Kinderlosen,

• die Schaffung einer wirtschaftlichen Stabilität, damit verbundene Reduzierung eines Armutsrisikos sowie

• die Unterstützung von Familien mit einem weiteren bestehenden Kinderwunsch.

Kindergeld 2018 in Abgrenzung zum Kinderfreibetrag 2018

Der Kinderfreibetrag 2018 beläuft sich im Kalenderjahr 2016 auf 7008 Euro. Das Kindergeld für das erste und zweite Kind beträgt derzeit jeweils 184 Euro monatlich. Die Zahlung erfolgt bis zum 18. Lebensjahr, danach nur noch bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres, wenn sich das Kind noch in der Ausbildung befindet und weniger als 8 004 Euro zu versteuerndes Einkommen erzielt. Das steuerliche Existenzminimum soll vorrangig durch das Kindergeld 2018 gesichert werden. Daraus folgt aber nicht, dass der Bezug von Kindergeld im Endergebnis (beim Lohnsteuerjahresausgleich bzw. im Rahmen der Steuererklärung 2018) überhaupt keine Berücksichtigung mehr findet. Sondern es findet im Rahmen des Lohnsteuerjahresausgleichs oder im Rahmen der Steuererklärung eine Günstigerprüfung statt.

Kindergeldantrag auf Kindergeld für 2018

Der Kindergeldantrag auf Kindergeld 2012 muss von einer anspruchsberechtigten Personen mit Vorlage der Geburtsurkunde schriftlich beantragt werden. Beantragt wird das Kindergeld bei der zuständigen Familienkasse bei der Bundesagentur für Arbeit. Von dort können Sie auch die entsprechenden Vordrucke erhalten. Kinder, welche bereits das 18. Lebensjahr überschritten haben, müssen weitere Nachweise vorlegen.

Der Kinderfreibetrag 2018 kann auf Antrag auch auf einen Stiefelternteil oder auf Großeltern übertragen werden, wenn sie das Kind in ihrem Haushalt aufgenommen haben. Für diese Fälle hält das Finanzamt einen besonderen amtlichen Vordruck (Anlage K) bereit. Als ELStAM wird die Zahl der Kinderfreibeträge nur bei den Steuerklassen I – IV gebildet. Kinder im Ausland werden bei der Zahl der Kinderfreibeträge nur berücksichtigt, wenn die dortigen Verhältnisse in etwa denen im Inland entsprechen.

Was ist die Günstigerprüfung zwischen Kindergeld und Kinderfreibetrag?

Dabei führt das Finanzamt eine Vergleichsberechnung durch und zwar in der Form, dass einerseits die Steuerschuld berechnet wird ohne die Kinderfreibeträge zu berücksichtigen. In einer zweiten Rechnung wird dann ausgerechnet, wie viele Steuern weniger bezahlt werden müssten, wenn die Kinderfreibeträge 2018 berücksichtigt würden. Danach wird das Ergebnis mit dem gezahlten Kindergeld verglichen. Ist das gezahlte Kindergeld 2018 höher als die durch die Anrechnung der Kinderfreibeträge 2018 von 7 008 Euro je Kind einzusparenden Steuern, war die Zahlung von Kindergeld 2018 für die Steuerpflichtigen günstiger als die Berücksichtigung. Ein Ausgleich findet nicht statt. Oder anders ausgedrückt, der Steuerpflichtige muss kein Kindergeld zurück bezahlen, nur weil der kalkulatorische Steuervorteil geringer war als das ausbezahlte Kindergeld.

Ist hingegen der durch die Anrechnung des Kinderfreibetrages mögliche Steuervorteil höher als das ausbezahlte Kindergeld 2018 wird dem Steuerpflichtigen die Differenz zwischen Steuervorteil und gezahlten Kindergeld noch ausbezahlt. In diesem Fall wäre die Anrechnung des Kinderfreibetrages somit günstiger. Damit sollte die Abgrenzung zwischen Kindergeld und Kinderfreibetrag deutlich geworden sein.

Wichtig ist aber auch noch daran zu denken, dass bezüglich des Kindergeldes 2018 oder des Kinderfreibetrages ein absolutes “Alles oder Nichts” ab 2018 nicht mehr gilt. Bis 2018 galt folgende Regelung: Wenn das volljährige Kind mehr als 8 004 Euro zu versteuerndes Einkommen erzielte, musste das Kindergeld 2018 vollständig zurückgezahlt werden und auch den Kinderfreibetrag gab es dann nicht. Kinder und Eltern mussten deshalb darauf achten, dass diese Grenze nicht überschritten wurde. Auch ein Kind hatte die üblichen steuerlichen Freibeträge, so dass das Kind schätzungsweise rund 10 000 Euro verdienen durfte, bis das zu versteuernde Einkommen den Grenzbetrag überschreitet. Änderungen für das Kindergeld 2013 werden frühzeitig mitgeteilt.

Kindergeld 2018 Auszahlungstermine

Das Kindergeld wird während des jeweiligen Monats ausgezahlt, für den auch ein Anspruch besteht. Die genauen Kindergeld 2018 Auszahlungstermine für die monatliche Überweisung des Kindergeld durch die Familienkasse wird durch die Kindergeldnummer bestimmt. Dabei ist für den Zeitpunkt der Auszahlung die letzte Ziffer der Kindergeldnummer maßgeblich. Die Überweisungen beginnen am Anfang des Monats für die Kindergeldnummern mit den Endziffern 0 und 1. Für die Endziffern 8 und 9 am Ende des Monats.

Sollte das Kindergeld 2018 nicht durch die Familienkasse, sondern durch eine Gehalts- und Besoldungsstelle des öffentlichen Dienstes ausgezahlt werden, dann erfolgt die Zahlung zusammen mit dem Lohn bzw. Gehalt für den jeweiligen Monat.

Merkblatt der Familienkasse zum Kindergeld

Die Familienkasse des Bundeszentralamt für Steuern hat ein Merkblatt zum Kindergeld veröffentlicht. Dieses Merkblatt soll dem Leser einen Überblick über den Umfang der gesetzlichen Regelungen zum Kindergeld gebe. Dabei sind verschiedene Rechte und Pflichten zu beachten. Grundsätzlich gilt dabei, dass das Kindergeld zur Steuerfreistellung des elterlichen Einkommens in Höhe des Existenzminimums eines Kindes gezahlt wird.

In dem Merkblatt wird dargestellt, wer das Kindergeld erhält und für welche Kinder man das Kindergeld erhalten kann. Wichtig ist auch zu wissen, über welche Voraussetzungen müssen die Kinder über 18 Jahre alt zusätzlich erfüllen (z.B. Kinder ohne Ausbildungsplatz oder ohne Arbeitsplatz). Darüber hinaus erhalten Sie Informationen über die Höhe des Kindergelds und was ein Zählkind ist. Geklärt werden auch die Fragen, wer das Kindergeld erhält, wenn mehrere Personen anspruchsberechtigt sind und welche Leistungen die Zahlung des Kindergeldes ganz oder teilweise ausschließen.

Kindergeld: Die Geschichte bis heute

Das Kindergeld enthält für Familien mit niedrigen bis mittleren Einkommen eine Förderkomponente, dessen Anteil zwischen 6 % und 22 % am Haushaltseinkommen liegt (je nach Familientyp und Einkommen).

Seit dem Jahr 1954 gibt es in Deutschland vergleichbare Leistungen ähnlich dem heutigen Kindergeld. 1954 wurde eine Familie jedoch erst ab dem 3. Kind finanziell unterstützt. Ab 1955 wurden erstmals Arbeitslose ab dem 3. Kind unterstützt. Ab 1961 erfolgte die Unterstützung bereits ab dem 2. Kind. Seit 1975 werden Familien bereits ab dem 1. Kind unterstützt, wobei gleichzeitig der Kinderfreibetrag entfiel, der jedoch im Jahr 1983 wieder eingeführt wurde. Seit 1996 wird auch das Kindergeld auf den Steuerfreibetrag angerechnet. Die Höhe des Kindergeldes hat keinen Einfluss auf die Krankenversicherung 2018 oder die Beitragsbemessungsgrenze 2018.

Kindergeldanspruch für 2018

Bei Kindern, die einen freiwilligen Dienst leisten, besteht der Anspruch auf Kindergeld in 2018 ebenfalls bis zum 25. Lebensjahr. Bei Leistung von Zivil- oder Wehrdiensten ist dies jedoch nicht der Fall, hier entfällt eine Anspruchsberechtigung. Bei behinderten Kindern, die nicht allein unterhaltspflichtig sein können, gelten Sonderregelungen, die u.U. einen Anspruch auf eine Zahlung nach dem 25. Lebensjahr rechtfertigen. Jeder Elternteil, der anspruchsberechtigt ist, ist auch bezugsberechtigt von Kindergeld 2018. Dies könnte auch für Großeltern, Stief- oder Pflegeeltern zutreffend sein, wenn das Kind dort seinen Lebensmittelpunkt hat. Jedoch kann nur eine Person das Kindergeld empfangen.

Das Kindergeld 2018 wird von der Familienkasse immer im Laufe des Monats ausgezahlt, für den ein Anspruch auf Kindergeld besteht. Der Zeitpunkt für diese monatliche Überweisung hängt von der Kindergeldnummer ab, die den Schreiben der Familienkassen zu entnehmen ist. Es ist auch möglich, zur Sicherung des Lebensunterhaltes eines in Ausbildung befindlichen Kindes das Kindergeld direkt dem anspruchsberechtigten Kind zukommen zu lassen. Auch in diesem Fall muss eine entsprechende Beantragung bei der Familienkasse vorgenommen werden.

Aktuelles zum Kindergeld 2018, zum Kinderfreibetrag 2018 und zu den Kindergeld Auszahlungstermine 2018

Das Kindergeld 2018, der Kindergeldzuschlag 2018 und der Kinderfreibetrag 2018 sind staatliche Zahlungen oder Vergünstigungen für Erziehungsberechtigte in Deutschland. Um Familien zu entlasten und unterstützen hat die Bundesregierung eine Mischung aus direkten Zahlungen wie dem Kindergeldzuschlag 2018 und indirekten Entlastungen wie dem Kinderfreibetrag 2018 festgelegt.

Wer hat Anspruch auf Kindergeld 2018 und für wen?

Kindergeld 2018 erhalten alle, die ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland haben. Auch Deutsche im Ausland haben Recht auf Zahlung, solange sie in Deutschland einkommenssteuerpflichtig sind, Ausnahmen gelten für Rentner, Missionare und Entwicklungshelfer.

Auch in Deutschland lebende Ausländer können Kindergeld 2018 erhalten, solange sie eine gültige Niederlassungserlaubnis besitzen. Je nach Nationalität, gibt es hier aber viele Ausnahmeregelungen. Man sollte sich bei der zuständigen Familienkasse informieren. Gezahlt wird das Kindergeld 2018 für alle Kinder, die ihren Wohnsitz in Deutschland oder dem europäischen Ausland haben. Es werden Kinder ersten Grades berücksichtigt, aber auch nicht leibliche Kinder, wie Stiefkinder oder Enkelkinder, solange man sie in den eigenen Haushalt aufgenommen hat. Auch als Haushalt mit Pflegekindern ist man bezugsberechtigt, solange zu den leiblichen Eltern keinerlei Betreuungsverhältnis mehr besteht.

Geschwister können nur berücksichtigt werden, wenn sie als Pflegekinder behandelt werden können. Wichtig ist, dass die Kinder, ob leiblich oder nicht, in den Haushalt aufgenommen wurden. Dazu reicht keine tageweise Betreuung oder Meldebestätigung des Einwohnermeldeamts. Generell erhält man die Zahlung der Familienkasse für Kinder bis 18 Jahre, danach kann nur noch gezahlt werden, wenn sich das Kind in Ausbildung befindet und dann auch nur bis maximal 25 Jahre.

Es greifen allerdings zahlreiche Ausnahmeregelungen für arbeitslose Kinder oder Wehrpflichtige, so dass man sich rechtzeitig informieren sollte. Es kann für ein Kind immer nur einmal gezahlt werden. Auszahlungsberechtigt ist immer der Elternteil, der das Kind in den Haushalt aufgenommen hat. Seit Januar 2010 erhält man für die ersten zwei Kinder je 184 Euro, das dritte Kind 190 Euro und für jedes weitere 215 Euro.

Kinderfreibetrag 2018

Der Kindergeld-Bezug ist in Deutschland im Grunde nach eine Steuerfreistellung. Der Kinderfreibetrag 2018 ist ebenfalls eine steuerliche Vergünstigung und ist an den Bezug des Kindergeldes 2018 geknüpft. Für jedes Kind stehen dem Steuerpflichtigen Freibeträge von insgesamt 7008 Euro als Freibetrag zu. Werden Eltern steuerlich nicht gemeinsam erfasst, steht jedem ein halber Kinderfreibetrag 2018 zu, können aber bei Zustimmung auf einen Elternteil oder sogar die Großeltern übertragen werden.

Die steuerliche Entlastung für Erziehungsberechtigte wird primär durch Gewährung des Kindergeld-Bezugs gewährt. Wird es dafür nicht benötigt, dient es der Förderung von Familien. Konkret bedeutet dies, erst wenn es sich für den Steuerpflichtigen als günstiger erweist, wird der Kinderfreibetrag 2018 wirksam. Ein Beispiel: Ein Steuerpflichtiger hat ein zu versteuerndes Jahreseinkommen von 40.000 Euro. Die Steuer laut Tabelle wäre darauf 5.402 Euro. Hat ein er ein Kind, kann er auf sein Einkommen den Kinderfreibetrag 2018 von 7.002 Euro anrechnen. Damit würde sein zu versteuerndes Jahreseinkommen auf 32.998 Euro sinken. Die Steuern darauf laut Tabelle sind 3.568 Euro. Die Steuerersparnis beträgt also (5.402 – 3.568 Euro) 1.834 Euro. Die Anrechnung des Kindergeld 2018 es würde 2.208 Euro hoch ausfallen, höher also als die 1.834 Euro.

Die Wirkung der Entlastung wird bei Ehepaaren ungefähr bei 63.500 Euro, bei Alleinstehenden bei etwa 33.500 Euro wirksam. Bei allen Einkommen darüber wird zur Steuerentlastung das Kindergeld 2018 angerechnet.

Kindergeld Auszahlungstermine 2017

Das Kindergeld 2017 wird im Laufe des Monats ausgezahlt, für den ein Anspruch besteht. Der genaue Zeitpunkt für die monatliche Überweisung der zuständigen Familienkasse ist abhängig von der Endziffer der Kindergeldnummer der jeweiligen Person. Die Kindergeldnummer finden Eltern auf ihren Kontoauszügen beziehungsweise auf den Schreiben der Familienkasse. 

Kinderzuschlag 2018

Der Kindergeldzuschlag 2018, kurz: Kinderzuschlag 2018, ist ebenfalls eine Ergänzung zum Kindergeld 2018, und der Bezug dessen ist die erste Voraussetzung für den Bezug von Kindergeldzuschlag 2018. Er soll verhindern, dass Eltern mit Einkommen aus selbstständiger Arbeit nur der Kinder wegen auf Hartz IV angewiesen wären. Zur Berechnung des Kindergeldzuschlag 2018 werden Einkommenshöchst- und Einkommensmindestgrenzen angesetzt. Für Paare gilt eine Mindesteinkommensgrenze von 900 Euro, Alleinerziehende müssen mindestens 600 Euro selbst verdienen.

Achtung: Zu dem Einkommen zählt auch BafÖG oder Arbeitslosengeld, nicht aber Wohngeld oder Arbeitslosengeld II. Die Höchstgrenzen für den Bezug von Kinderzuschlag 2018 werden aus den Regelungen des ALG I entnommen. Bedarfe für den Lebensunterhalt, für Unterkunft und Heizung werden dafür addiert.

Der Kinderzuschlag 2018 ist kein fixer Betrag, sondern wird an das Einkommen der Eltern angepasst. Der höchstmögliche Satz liegt bei 140 Euro pro Kind. Interessant ist der Kindergeldzuschlag 2018 vor allem für Eltern oder Alleinerziehende, die Teilzeit arbeiten. Oft waren diese dann auf Aufstockung der Arbeitsagenturen angewiesen. Mit der Regelung des Kinderzuschlag 2018s können Eltern nun Wohngeld und Kinderzuschlag 2018 beantragen und zusammen mit ihrem Lohn ein höheres Einkommen erzielen, als es mit der Aufstockung auf Hartz IV-Niveau möglich gewesen wäre.

 Made in Germany

Impressum          Datenschutz

Tracking Pixel